Hackathon: Dezentrale Identifikatoren

Selbstsouveräne Identität ist ein heißes Thema! Mit einer selbstsouveränen Identität haben Benutzer die Möglichkeit, ihre hochsensiblen, persönlichen Informationen und ihre Identität auf vertrauenswürdigen Geräten zu kontrollieren, was sie dabei unterstützt, unabhängig von zentralen Identitätsanbietern wie Facebook oder Amazon zu werden. Diskussionen über die Prinzipien der selbstsouveränen Identität (oder SSI) werden seit mindestens 20 Jahren geführt und es gibt eine Reihe von Standards die sich entwickeln. Damit diese Standards gut funktionieren, ist es wichtig, dass sie sich gegenseitig verstehen.

DID-hackathon-lab10

An dieser Stelle kommen dezentrale Identifikatoren (oder kurz DIDs für "Decentralized Identifiers") ins Spiel. Sie sind eine neue Art von Identifikatoren für überprüfbare und selbstsouveräne digitale Identitäten und sind völlig unabhängig von zentralen Registern, Identitätsanbietern oder Zertifizierungsstellen.

Derzeit arbeiten wir daran, dezentrale Identifikatoren bei Minerva einzusetzen. Zu diesem Zweck haben sich unsere Entwickler mit dem österreichischen SSI Vorreiter Markus Sabadello und seinem Team von Danube Tech zusammengetan, um eine passende und plattformunabhängige Lösung für mobile Geräte zu entwickeln. Es wird als generisches SDK für dezentrale Identifikatoren in Rust implementiert und unterstützt verschiedene DID-Methoden wie sovrin, uPort und IPID.

Sobald wir mit unserem ersten Entwurf fertig sind, werden wir ihn auf GitHub veröffentlichen und freuen uns auf Feedback aus der Community!

Zurück