SonnWende+

Das Projekt befasst sich mit der Analyse der Blockchain-Technologie im Kontext von Erzeugern erneuerbarer Energie und der Flexibilität als Voraussetzung für innovative Servicekonzepte, die im Innovationslabor act4.energy getestet wurden. Ziel ist es, neue und effiziente Blockchain-basierte Lösungen für Dienstleistungen im Energiemanagement und im lokalen Handel zu finden. Innovative Methoden zur Maximierung des Eigenverbrauchs der Photovoltaik-Erzeugung innerhalb eines Gebäudes, eines Bezirks und einer Region werden entwickelt.

Logo Sonnwende+

Die Blockchain-Technologie ermöglicht eine sichere und sofortige Abrechnung und kann die Effizienz des Energiemanagements und -handels steigern: Die Modellregion des Innovationslabors, in der neue Blockchain-Lösungen getestet werden, besteht aus einem virtuellen Kraftwerk mit Speichercluster, Photovoltaiksystemen und flexiblen Ladungen. Zusätzlich zum elektrischen Aspekt wird eine Kopplung an den Wärmesektor durch einen power2heat-Stab und einen Wärmespeicher sowie eine Ankopplung an den Mobilitätssektor über öffentliche und private Ladestationen für Elektrofahrzeuge geschaffen.

In diesem Zusammenhang werden verschiedene Anwendungen der Blockchain-Technologie möglich, z. B. ein Ertragssystem für lokal erzeugte Energie, ein internes Pooling des virtuellen Kraftwerks und die dynamische Nutzung einer Photovoltaikanlage durch mehrere Mieter einer gegebenen Struktur. Es wird ein Ökosystem etabliert, in dem Verbraucher und Anbieter von Energiedienstleistungen neue Lösungen zur Selbstoptimierung von PV-Energie schaffen und validieren. In diesem Zusammenhang bringt das lab10-Kollektiv seine Kompetenz und Erfahrung auf dem Gebiet der Blockchain-Technologie und der Blockchain-Integration ein. Konkrete Lösungen werden spezifiziert und ihre Machbarkeit wird im Rahmen dieses Projekts überprüft, was hoffentlich zu einer gut funktionierenden Anwendung der Blockchain-Technologie führt, die innerhalb der Modellregion verwendet und später in der Branche eingesetzt werden kann.